Splatoon 2
Switch

Splatoon 2 Global Testfire – Mein Eindruck zur Multiplayer-Beta!

Ich hatte die Möglichkeit am vergangenen Wochenenden schon mal Splatoon 2 während dem Global Testfire auf der Nintendo Switch anzuspielen. Zwischen dem 24.3 und 26.3.2017 gab es mehrere einstündige Phasen, in welchen man im Revierkampf gegen andere Spieler antreten konnte. Für mich war das die erste Begegnung mit Splatoon, weshalb ich umso gespannter auf das Gameplay war.

Wer bereits Splatoon  auf der Wii U gespielt hat, dem wird Splatoon 2 grundsätzlich sehr ähnlich vorkommen. Die Neuerungen belaufen sich größtenteils auf neuen Inhalten, wie einen Einzelspieler, neuen sowie überarbeiteten Waffen mit neuen Fähigkeiten sowie neuen Arenen. Erscheinen soll der Nachfolger voraussichtlich im Sommer 2017 und eröffnet so einem zukünftig noch größeren Publikum die Möglichkeit, in die Welt der Farbschlachten einzutauchen. Immerhin soll Splatoon 2 vor allem auch im Bereich eSport unterstützt werden.

Zum Start erwartete euch nur ein kurzes Tutorial zur Steuerung und danach konntet ihr direkt in spannende Multiplayer-Matches einsteigen. Zuvor wählt ihr eine von vier spannenden Waffen und begebt euch in die Spielersuche. Weitere Funktionen standen zum Global Testfire bislang nicht zur Verfügung. Ich habe jedenfalls recht schnell in das Spiel gefunden und mich auch an die Steuerung gewöhnt. Persönlich würde ich Splatoon vor allem auch Shooter-Einsteigern empfehlen, da das Spiel eine intuitive Steuerung sowie ein spaßiges Spielkonzept für ein jüngeres Publikum bietet.

Die Waffen im Überblick:

  • Splatterschot: Burst Bomb (Sekundär) + Tenta Missiles (Spezial)
  • Splat Charger: Splat Bomb (Sekundär) + Sting Ray (Spezial)
  • Splat Roller: Suction Bomb (Sekundär) + Splashdown (Spezial)
  • Splat Dualies: Curling Bomb (Sekundär) + Inkjet (Spezial)

Vier verschiedene Waffen standen zum Global Testfire zur Verfügung. Neu sind unter anderem die „Splat Dualies“, zwei Maschinenpistolen, welche zwar eine geringe Reichweite besitzen, dafür aber eine hohe Feuerrate bieten. Vor allem gegen die sehr gefährlichen Farbroller sind die Splat Dualies sehr effektiv und lassen euch auch Nahkämpfe problemlos gewinnen. Gegen Waffen mit hoher Reichweite habt ihr jeodch wieder nicht mehr allzu gute Chancen. Immerhin stehen euch mit jeder der Waffen auch Sekundärwaffen, meist Farbbomben in verschiedenen Formen zur Verfügung.

Mit jeder Aktion sammelt ihr Farbenergie und könnt mit gefüllter Leiste je nach Waffe eine ultimative Fähigkeit ausspielen, welche euch meist mehrere Gegner gleichzeitig ausschalten lassen. Mit den Splat Dualies als Waffe erhaltet ihr zum Beispiel temporär ein Jetpack und könnt herumfliegen sowie Farbbomben abwerfen. Neben der Dualwaffe sowie dem Farbroller gibt es auch wieder das Scharfschützengewehr mit hoher Reichweite sowie die einzelne Pistole.

Die Matches sind zudem recht kurz, weshalb ihr euch Mühe geben müsst, um besonders gute Punktzahlen zu erreichen. Das Gewinnerteam hat während der Multiplayer-Beta zumindest wieder 1000 Punkte zusätzlich zum Sieg bekommen. Auch Kenner von Splatoon werden sich vor allem auf die neuen Spezialfähigkeiten freuen, welche jede Menge Spaß und actionreiche Situationen mit sich bringen. Es lohnt sich auf jeden Fall, jede der Waffen mal ausprobiert zu haben und die Besonderheiten kennenzulernen.

Farbenfroher Revierkampf

Wieder ein mal galt es möglichst viel der Karte mit eurer Team-Farbe in schnellen Kämpfen einzufärben. Das Team, welches am Ende prozentual mehr Farbe verteilt hat, hat das Match gewonnen. Ich hoffe jedenfalls das uns hier noch weitere kreative Modi sowie spannende Arenen erwarten. Die Steuerung funktioniert wirklich gut und vor allem die Bewegungssteuerung mit Hilfe des Gyro-Sensors bereitet Spaß. So könnt ihr hervorragend eure Ziele nachjustieren und so etwas genauer treffen, statt mit dem üblichen Analog-Stick etwas ungenau hantieren zu müssen. Des Weiteren könnt ihr stets die Karte mit dem X-Button aufrufen und habt so schnell einen Überblick über Schlachtfeld. Gespielt habe ich das Event zudem nur im Handheldmodus, da ich unterwegs war.

Dabei hat Splatoon 2 auf dem Bildschirm der Nintendo Switch einen sehr guten Eindruck gemacht und lief zudem auch einwandfrei flüssig. Zu Beginn des Global Testfire soll es zwar noch Serverprobleme gegeben haben, doch hatte ich während meiner Runden am Samstag und Sonntag keine Probleme mit der Server-Verbindung feststellen können. Alles in allem hat mir das Splatoon 2 Global Testfire-Event sehr gut gefallen und hat mir einen sehr guten Eindruck über das Spiel vermittelt. Ich hoffe auf ein weiteres Event in dieser und eine baldige Enthüllung des Veröffentlichungstermins. Ich kann es jedenfalls kaum noch erwarten, im Sommer endlich in Splatoon 2 durchstarten zu können! Ich hoffe ihr hattet genauso viel Spaß! 😉

Next Article
Fast RMX im Kurztest