Fast RMX
Reviews

Fast RMX im Kurztest

Als überhaupt ersten Titel für die Nintendo Switch habe ich mich für Fast RMX entschieden. Einerseits weil ich Zelda direkt zum Start nicht bekommen habe und andererseits weil Fast RMX als futuristischer Racer für den Preis von 20 Euro im eShop echt gut ausschaute. Ob sich der Kauf des rasanten Racers gelohnt hat, möchte ich euch in diesem Kurztest verraten.

Adrenalingeladene Rennen

Fast RMX wurde von dem Münchner Studio Shin’en exklusiv für Nintendo Switch entwickelt. Dabei stellt das Spiel einen erweiterten und überarbeiteten Port des ursprünglichen Wii U-Titels FAST Racing NEO dar. Neben neuer Inhalte wurde unter anderem auch am Gameplay sowie der Grafik des Spiels gefeilt. Ein cooles Feature ist unter anderem der Farbwechsel zwischen Blau und Gelb. Auf der Strecke befinden sich zum Beispiel Streifen in den beiden Farben, welche euch entweder einen Speed-Boost geben oder euch bei der falschen Farbe stark verlangsamen.

Außerdem sammelt ihr Speed-Punkte ein und solltet gekonnt auf die Tube drücken. Zusätzlich könnt ihr euren Gleiten auch nach links oder rechts lehnen und so besser Kurven absolvieren. Die Spielsteuerung gestaltet sich für den Beginn auf jeden Fall zunächst sehr fordernd und man muss sich zunächst an die Steuerung sowie das Spielgefühl gewöhnen. Ihr seid wirklich extrem schnell unterwegs und braucht ein Händchen für die Kurven. Wirklich unschön sind die Strecken, bei welchen es keine Streckenabgrenzungen gibt. Nicht gerade selten besucht man das Außengelände der optisch sehr abwechslungsreichen Strecken.

Ob Dschungel oder Wüste, optisch kann Fast RMX auf Nintendo Switch auf alle Fälle beeindrucken. Vor allem die Regeneffekte und das vermittelte Geschwindigkeitsgefühl tragen zur Atmosphäre besonders bei. Neben dem einsammelbaren Turbo gibt es keine weiteren Waffen oder Verbesserungen. Es ist auf jeden Fall verdammt hart gegen die Gegner zu bestehen, da diese stets der Ideallinie folgen und ihr euch sehr anstrengend müsst, um den ersten Platz zu erreichen. Jeder Cup besteht dabei aus drei Rennen, welche ihr nicht zwingend gewinnen müsst, um eine neue Serie freizuschalten. Hauptsache ihr landet auf dem Treppchen.

So überwiegend zumindest der Spaß, statt die Frustration, gegen eure Gegner nicht ankommen zu können. Manche Cups sind je nach Strecken entsprechend einfacher oder schwerer zu meistern als andere. Insgesamt warten auf euch 30 verschiedene Strecken. Das original bot dagegen nur 16. Ebenso könnt ihr nun auch in einige neue Gleiter steigen, welche allesamt unterschiedliche Vorteile anhand der Werte mit sich bringen.

Verschiedene Modi und gelungene Technik

Fast RMX bietet neben der Meisterschaft auch verschiedene Multiplayer-Optionen sowie einen neuen Hero-Modus, welcher zu Beginn des Spiels zur Verfügung steht. Zur Meisterschaft ist noch zu sagen, dass ihr aus einer Anfänger, Fortgeschrittener und Experte-Liga wählen und euch auf entsprechend fordernden Cups beweisen könnt. Out of the Box könnt ihr im Splitscreen-Modus mit jeweils einem Joy-Con gegen eure Freunde antreten. Hierbei sind 8 bis maximal 4 Spieler möglich. Lokal oder online könnt ihr gegen 2 bis 8 Spieler antreten.

Der neue Hero-Modus ist für die hartgesotteten Spieler unter euch. Ihr begebt euch auf die gespiegelten Versionen der euch bekannten Kurse und der Turbo stellt zugleich euer Schild dar. Fahrt ihr gegen die Bande, so kommt es zur Beschädigung eures Gleiters und Turbo/Schild-Leiste wird bei Beschädigung und Nutzung von Turbo aufgebraucht. Ist die Leiste leer oder ihr baut einen Unfall müsst ihr neu starten. Dieser Modus ist auf jeden Fall äußerst anspruchsvoll und benötigt viel Durchhaltevermögen sowie Können.

Die Zeitrennen wurden leider gestrichen, sollen jedoch mit dem kommenden Update ebenso wie die Möglichkeit, Spieler aus eurer Freundeliste herausfordern zu können, wieder Einzug halten. Somit ist es derzeit leider auch nicht möglich, einzelne Strecken gezielt auswählen und üben zu können. Technisch macht das Spiel sowohl im Handheldmodus als auch am TV einen sehr guten Eindruck. Am TV läuft das Spiel in 1080p mit flüssigen 60 Bildern pro Sekunde und unterwegs in 720p mit 30FPS. Dazu bieten wie bereits zuvor erwähnt einige Strecken wirklich hübsche Wettereffekte. Gelegentlich können kleinere Einbrüche der Bildrate auftreten, welche jedoch kaum groß aufallen. Ebenso gelungen ist der hervorragende Soundtrack des Spiels, welcher moderne Klänge in das Spiel bringt.

Fazit

Mit Fast RMX erwartet euch zum Start der Nintendo Switch ein futuristischer Racer, welcher vor allem Fans von F-Zero freuen dürfte. Euch wird mehr als nur ein einfacher Port geboten, da euch einige Verbesserungen und neue Inhalte erwarten. Die Atmosphäre ist wirklich großartig und das Geschwindigkeitsgefühl, wenn ihr rasant über die Strecken fliegt, könnt ihr in vollen Zügen auskosten. Dazu ist das Gameplay herausfordernd und ihr müsst euch schon ganz schön reinhängen, um die Podestplätze für euch einholen zu können. Schade das wir noch auf den Time Trial Modus sowie Freunde-Einladungen warten müssen, doch für 20 Euro könnt ihr Fast RMX bei diesem großartigen Paket in allen Fällen gönnen!

Comments (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *